Skip to content

Designwissen

A - F

Marcel Breuer

Marcel Breuer, geboren 1902 im ungarischen Pécs. Nach einem abgebrochenen Kunststudium studierte er von 1920 bis 1924 am Staatlichen Bauhaus Weimar. Von 1925 bis 1928 übernahm er die Leitung der Tischlereiwerkstatt am Bauhaus, das inzwischen nach Dessau umgezogen war. In dieser Zeit war er stark vom Konstruktivismus und De Stijl

Lesen »
Objekteigenschaften

Gestalt

Der zentrale Begriff der Objektästhetik ist der, der Gestalt, wobei Gestalt als Oberbegriff für die Gesamterscheinung eines ästhetischen Objektes, also auch für ein Industrieprodukt, steht. Die Gestalt eines Industrieproduktes ist die Summe von Gestaltelementen und deren Wechselbeziehungen, die im Gestaltaufbau festgelegt sind. Weil bei der Tätigkeit des Industrial Designers Gestaltelemente

Lesen »
Design der 90er Jahre

»Small is Beautiful«

von Werner Stehr

Wem gehört was auf unserer Erde? Als simple Frage stand dies Mitte der 90er Jahre in Diskussionen über die Zukunft der Welt im Raum.

Lesen »
G - M

Anton Lorenz

Anton Lorenz wurde 1861 in Ungarn geboren. Ausgebildet als Lehrer für Geschichte und Geographie, kam er um 1920 nach Deutschland. 1927 wurde er Geschäftsführer von Standard Möbel, einer von Marcel Breuer und Kálmán Lengyel gegründeten Firma. 1928 wurde er Direktor der von ihm gegründeten Firma Desta. Der umtriebige Geschäftsmann erkannte

Lesen »
N - S

Ettore Sottsass jr.

Born in Innsbruck in 1917, Ettore Sottsass jr. received his degree in 1939 and started his career in Milan in 1947.Ever since then Sottsass has been involved in research and formal experimentation in a variety of fields: architecture and industrial design, ceramics and jewelry, craftwork and graphics. He has designed

Lesen »

Unterrichtsmaterial

Plakatportrait

Kommunikationsdesign bedeutet, Informationen auf möglichst ansprechende Art aufzubereiten. Mit der Beachtung einiger handwerklicher und gestalterischer Grundregeln lassen sich schnell Erfolgserlebnisse und professionelle Resultate erzielen.

Lesen »

ZKIS Schulkunst Edition Zeichnen 2015/16

Design zeichnen Autos, Häuser, Kleider, Gebrauchsgegenstände: Es gibt eigentlich keinen Teil unserer gestalteten Umwelt, der nicht irgendwann einmal als Idee zeichnerisch skizziert, als Konstruktion sorgfältig gezeichnet worden wäre. Einige solcher Skizzen wurden sogar zur Legende, gerade im Autodesign. So erzählt man etwa, wie der geniale britische Designer und Ingenieur Alec

Lesen »

Bauhaus Design im Fokus

DAS BAUHAUS IST KEIN STIL, SONDERN EINE DENKWEISE Das Bauhaus ist nicht im klassischen Sinne eine Stilrichtung, die eine Gestaltungsform einer bestimmten Epoche beschreibt – wie beispielsweise der vorangegangene Jugendstil oder der Barock. Dennoch lässt sich eine charakteristische Ästhetik benennen. Während der Jugendstil bestimmt ist von Schnörkeln, Ornamenten und Liebe

Lesen »

Upcycling

Lernen mal andersrum: Das Unbekannte im Bekannten zu finden, ist Ziel dieses Tages. Auf Vorhandenem aufzubauen und daraus das Beste zu machen, ist die hohe Kunst eines kreativen Prozesses. Doch wie können sich durch Upcycling entstandene Produkte gestalterisch mit Neuware messen, die überall günstig zu haben ist? Upcycling ist im

Lesen »

ZKIS Schulkunst Edition Bild-Material-Objekt 2016–18

Bild–Material–Objekt im Design Wenn man sich mit jungen Menschen über Berufs-wünsche austauscht, fällt schon einmal die Formu-lierung „… auf jeden Fall was Kreatives“. Kreative Berufe, zu denen auch die verschiedenen Design-Professionen zählen, haben nach wie vor einen hohen Coolness-Faktor. Und immer klingt auch das Versprechen mit, sich im kreativ, also

Lesen »

Discover Design, discover Germany! (DE)

„Discover Design, discover Germany!“ bietet Lehrer*innen der Fächer Deutsch, Geschichte und Kunst eine Schritt-für-Schritt-Anleitung, um eine Unterrichtseinheit von zwei Schulstunden zum Thema Deutsches Design durchzuführen. Der Schwerpunkt liegt dabei auf der Möglichkeit, Deutsch als Fremdsprache anhand eines vielfältigen, anschaulichen und spannenden Themas zu vermitteln, das viele Schüler*innen in Ihrer eigenen

Lesen »