Skip to content

Esstisch Tulip

Produktfamilie

Tulip

Design

Eero Saarinen

Hersteller

Knoll International

Land

USA

Jahr

1955 – 1957

Material

Aluminium, Fieberglas

Eero Saarinen hatte eine Abneigung gegen Unordnung. Der Anblick eines gewöhnlichen Interieurs mit Tischen, Stühlen und entsprechend vielen Tisch- und Stuhlbeinen machte auf ihn einen „hässlichen, verwirrenden und unruhigen“ Eindruck. Dieses Durcheinander wollte er aufräumen – und entwarf einen Tisch mit nur einem Bein, der zu den Ikonen des modernen Möbeldesigns zählt. Den Esstisch mit dem breiten, runden Standfuß aus gepresstem Aluguss gibt es mit einer Marmor- oder Laminatplatte in oval und rund. Er ist Teil einer Essgruppe mit tulpenförmigen Stühlen, die zwischen 1955 und 1957 entstand und bis heute von Knoll International produziert und vertrieben wird.

Saarinen war zeitlebens mit der Firmengründerin Florence Knoll eng befreundet, woraus sich eine fruchtbare Kooperation entwickelte. Doch unter allen Möbeln, die Saarinen für Knoll International entwarf, ist seine „Tulpen“-Gruppe die berühmteste. Außer dem Esstisch gehören Stühle mit und ohne Armlehne, ein Hocker und ein Beistelltisch dazu. Alle Möbel der „Tulpen“- Gruppe haben nur ein Bein.

Der Architekt und Designer Saarinen war als Dreizehnjähriger mit seiner Familie aus Finnland in die USA eingewandert. Sein Talent wurde ihm praktisch in die Wiege gelegt: Sein Vater Eliel war ebenfalls ein bekannter Architekt, seine Mutter Loja eine begabte Künstlerin.

Der talentierte Finne studierte erst Bildhauerei in Paris, dann Architektur in Yale. Ab 1950 führte Saarinen ein eigenes Architekturbüro und realisierte Entwürfe, die stilprägend für die amerikanische Architektur des 20. Jahrhunderts wurden. Orientierte er sich zunächt auch an der strengen Formensprache des Architekten Mies van der Rohes entwickelte Saarinen später eine eigene expressive Formensprache, die sich durch dynamische, organische Linien auszeichnete – und eben doch einen aufgeräumten Eindruck vermittelte.

Autor

Seipp, Horst

Werk

Quellen

Weitere Literatur

Verweise

Print Friendly, PDF & Email