Volltextsuche
Redaktionelle Suchbegriffe

Stichwörter des Artikels:

1980-1990

Die 80er Jahre – Pluralismus im Design

Nach den von Gesellschafts- und Konsumkritik geprägten 70er Jahren entwickelten sich in den 80er Jahren in verschiedenen europäischen Ländern antifunktionalistische Strömungen, die unter dem Begriff Neues Design zusammengefasst werden. Die Entwürfe entsprachen oft bewusst nicht den Anforderungen der Industrie an eine mögliche Massenproduktion und wurden deshalb häufig als Unikate oder in Kleinserie hergestellt.
Den Ausgangspunkt dieses neuen Umgangs mit Gestaltung kann man in Italien ausmachen, wo Anfang der 80er Jahre Gruppen wie Memphis oder Alchemia auf den Möbelmessen grosses Aufsehen erregten. Die Möbelentwürfe vor allem von Ettore Sottsass riefen kontroverse Diskussionen hervor.

Image
Matheo Thun, Kaffeekannen Serie Columbine neo-barrocce
Foto: Museum für Angewandte Kunst Frankfurt
 
Damals war die Rede von Revolution, Veralberung und Provokation des Designs, heute gelten die Entwürfe der Gruppe als eine Ursache dafür, dass Design generell nicht mehr auf einen verbindlichen Wertekanon ausgerichtet ist, „[...] sondern, dass im Vorlauf jeden Designs, jeden Entwurfs eines Geräts, eines Möbels oder eines Produkts des täglichen Bedarfs der vermeintliche Kodex überprüft und gegebenenfalls modifiziert wird“ (Albus, Volker, Memphis und die Folgen – Design zwischen Postmoderne undPluralismus, In: Wie wohnen - von Lust und Qual der richtigen Wahl,S.147, Ostfildern-Ruit: Hatje Cantz, 2004).

Gegenüber der Konsumkritik des Radical Design der späten 60er Jahre waren die Mitglieder von Memphis dem Konsum gegenüber jedoch weitaus aufgeschlossener eingestellt und können als Vorreiter einer durchschlagenden Kommerzialisierung der Sinnlichkeit angesehen werden.

Hier zeigt sich auch ein ganz neuer Umgang mit Ornamenten, Dekoren und Farben. Ganz banale Orte wie Bars, Eiscafes oder auch die Bürowelt scheinen Inspirationsgeber für viele Dekore gewesen zu sein, die wiederum mit Einflüssen aus Comic und Popkultur kombiniert wurden.
In Deutschland fanden in den 80er Jahren eine Reihe von Schauen und Ausstellungen zum so genannten Neuen Design statt, die eine ungewohnte Vielfalt darstellten (Möbel perdu – Schönes Wohnen, 1982 im Museum für Kunst und Handwerk, Hamburg; Gefühlskollagen – Wohnen von Sinnen, 1986, in Düsseldorf). Es wurde bewusst vermieden, eine neue Stildoktrin aufzustellen. Die ausführliche Berichterstattung in Zeitungen, Zeitschriften und im Fernsehen über die Düsseldorfer Schau „Gefühlscollagen – Wohnen von Sinnen“ von 1986 zeigt, wie groß das öffentliche Interesse in den 80er Jahren am Möbeldesign war.
Im Gegensatz zu Italien befassten sich die Entwürfe des Neuen Designs in Deutschland ausgeprägt mit gesellschaftskritischen und ökologischen Fragestellungen.
Für den Möbelbereich wurden bisher ungebräuchliche Materialien wie roher Stahl oder Beton eingesetzt und mit anderen Materialien zu vielfältigen Collagen kombiniert. Ein für Deutschland spezifischer Schwerpunkt des Neuen Designs ist die Entwicklung von Readymades: Objekten, die einerseits aus Halbfertigzeugen wie auch aus schon vorhandenen Produkten entwickelt wurden.
 „Mit Postmoderne und neuem Deutschen Design setzte eine Entwicklung ein, die damals oft unverstanden und als pseudokünstlerische Tätigkeit von Design abgegrenzt wurde. Was sich hier aber zeigte, war die konkrete Ausprägung eines allgemeinen Umdenkens und die Entdeckung der subjektiven Tendenzen, verbunden mit sozialen, technologischen, gesellschaftlichen [und ökologischen] Bezügen.“ (Meinel, Roland, Von Macht und Ohnmacht und heilsamen Chaos.Möglichkeiten und Grenzen der Designpädagogik, in: Sachen machen –Kinder und Jugendliche als Designer, Ein Kinderkulturprojekt vonQuartier e. V., Unna: LKD Verlag, 2001)

Firmen wie Vitra oder FSB fingen an, experimentelle Editionen herauszubringen und förderten damit das sogenannte Autorendesign, bei dem Designer ähnlich wie Buchautoren oder Künstler genannt, gefeiert oder verdammt wurden, in jedem Falle jedoch nicht anonym blieben.

Image
Vitra-edition 1987: Red Beaver Sessel von Frank Gehry
Foto Hans Hansen, © Vitra

Image
Bad tempered Chair von Ron Arad
Foto Hans Hansen, © Vitra

Image
How High The Moon Sessel von Shiro Kuramata
Foto Hans Hansen, © Vitra

Oraide Bäß

Einstelldatum: Februar 2009