Volltextsuche
Redaktionelle Suchbegriffe

Design Tooling

»Design-Tooling« wurde als Grundlagenfach an der Fakultät für Design der Hochschule München erstmals im Wintersemester 2011/12 für Erstsemester der Studienrichtungen Foto-, Industrie- und Kommunikationsdesign
installiert. Anliegen dieses Faches ist, bereits am Anfang des Studiums die Studierenden für das Design-Studium und für die berufliche Zukunft zu rüsten. Das Fach hat sieben zentrale Vermittlungsziele:
1. Einblick in die zukünftige Berufspraxis im Design
2. Intensive Diskussion der Rolle und Bedeutung von Design-Leistungen
3. Reflektierung des gewählten Studienschwerpunktes
4. Stärkung der studienrichtungsübergreifenden Vernetzung
5. Intensive, interaktive Workshop-Arbeit in Kleingruppen mit individueller Betreuung
6. Erste Realitätssimulation konzentrierten, zielgerichteten Arbeitens
7. Praxisorientierte Projektarbeit mit Ergebnissicherung qua ausgeführter Entwürfe als Gruppenleistung

»Design-Tooling« im WS 2011/12 und SS 2012

Das erste Studienjahr an der Fakultät für Design mit 101 Studierenden wurde auf 10 Gruppen aufgeteilt.
In fünftägigen Workshops zzgl. Vor-/Nachbereitungsseminaren sowie zzgl. diverser Korrekturphasen wurden umfangreiche Gestaltungsprozesse durchlaufen: von der Analyse über Konzeption bis hin zu Vertiefungsentwürfen, deren Dokumentation und Präsentation.
Die hier dokumentierten Entwürfe sind in Ihren Ansatzpunkten und in ihrer gestalterischen Ausdifferenzierung beachtlich, zumal mit Blick auf die Urheber, die im ersten und zweiten Semester ihres Studiums standen. Die vorliegende Dokumentation will dafür Sorge tragen, solche Leistungen entsprechend zu würdigen.

Kommunikationsträger für die Hochschule München

Untersuchung der Frage, welche Rolle Kommunikationsträger für eine Hochschule
einnehmen können. Übersetzung auf die Fragestellung, mit welchem Anliegen könnten
Erstsemester in Ihr Studium starten und welche Botschaft ließe sich daraus ableiten und formulieren. Hierbei Reflektierung der Fragen, was Design zu leisten vermag und wie sich Design-Leistungen kommunizieren, welche Rolle Design an der Hochschule einnehmen kann und welche Fachgebiete neben Design existieren.

Leistungsumfang

Fünf studienrichtungsübergreifende Kleingruppen aus dem ersten Studiensemester der Studiengänge Fotodesign (FD), Industriedesign (ID) und Kommunikationsdesign (KD) der Fakultät für Design entwickelten in fünftägigen Intensiv-Workshops jeweils eine oder mehrere Hochschultaschen.
Hierbei wurde ein vollständiger Entwurfsprozess durchlaufen: Von Analyse und Definitionsphase über Konzeption und Vorentwurf bis hin zu Ausarbeitung, Modellbau und Dokumentation. Eine Realisierung wird zur Zeit geprüft.

»HiMe« – Eine Hochschultasche für die Hochschule München




Wie im Fußball der Fanschal sind Taschen zum weit verbreiteten Identitätsstifter und Imagefaktor für Hochschulen avanciert. »HiMe « wurde als Begrüssungsgeschenk für Studienanfänger der Hochschule München entwickelt, die mehrheitlich technische Studiengänge beheimatet.



Die Verwendung eines hydrophoben PES-Vlies aus der Automobilzulieferindustrie und deren thermische Verarbeitung erlaubt eine ökonomische Herstellung in Deutschland und eröffnet eine Formung jenseits herkömmlicher Schnittführung. Diese Tasche ist stark wasserabweisend und – je nach Zuladung – sogar schwimmfähig. Die verarbeiteten Materialien sind 100% recyclingfähig.



Design: Sarah Beck, Maria Bielmeier, Janika Pelz, Veronika Hutmann, Hans Christian Sittig Hochschule München, Fakultät für Design, Studienrichtung Industriedesign

Betreuung: Prof. Dipl.-Ing. Tobias Glaser, Hochschule München, Fakultät für Design

www.design-tooling.de

Urheber: Tobias Glaser

Einstelldatum: September 2012